login to vote
Single Frauen Demmin Heilbronn ab 50 ab 60

ab 47 Single Frauen Demmin Heilbronn

Wie er das ausgesprochen hatte, schämte er sich. Wie Peitschenhiebe klang es, so roh und brutal. Aber nun war es draußen. Sie hob den Kopf und schaute ihm ins Auge. »Ich wußte, daß Sie das nie tun würden. Jeder andere hätte es getan. Sie nicht. Das wußte ich ganz bestimmt. Sie sagte es ganz einfach und still. »Also, gerade deshalb, weil Sie es wußten, haben Sie das getan? Aber gerade deshalb hätten Sie es nicht 57 tun dürfen. Wenn Sie mich also für weniger anständig gehalten hätten, hätten Sie mich geschont? Und weil Sie mich für anständig gehalten haben, haben Sie mich dafür bestraft und mir das Ärgste angetan, was Sie mir antun konnten. Denn Verrat ist das Ärgste. Nichts trifft mich so tief und reizt mich so auf wie Verrat. Eine Frau, die mich verrät, die mein Inneres ausspäht und es anderen ausliefert, tut mir tausendmal Schlimmeres, als wenn sie mich betrügt. Denn Betrug ist ein Vergehen gegen den Besitzwahn, Verrat aber Sünde gegen den heiligen Geist, gegen mein geheimstes Ich, gegen meine Seele.

ab 34 Bwa Single Reads Düsseldorf

über 19 Bwa Single Reads Düsseldorf Er sollte wohl einen Alkoven darstellen, war aber nur ein an die Wand gefügter Verschlag, dessen beide Seitenwände aus Brettern bestanden, während die Öffnung nach dem Zimmer durch eine dünne Kattungardine abgeschlossen wurde. Ich hatte doch vorausgesetzt, daß uns, der Dirne und mir, ein besonderes Zimmer zur Verfügung gestellt werden würde. Nun aber zog mich die Schöne zu diesem primitiven Liebesnest und mir blieb nichts übrig, wollte ich nicht auf das Schäferstündchen verzichten, als ihr zu folgen. Auf dem Fußboden in dem kleinen Raum lag eine Matratze und ein Kopfkissen, nichts weiter, während die Stimmen der Zechenden in unseren Schlupfwinkel hereindrangen, entrückte mich Augustchen in den problematischen Himmel käuflicher Liebe. Ich verließ zuerst das wenig kosige Gemach, um an den Tisch vor dem Sofa zurückzukehren, während die Zurückbleibende noch ihre Garderobe in Ordnung brachte, von meinem Platz aus beobachtete ich zu meiner Verwunderung, daß Funcke sich erhob, der Dirne entgegenging und angelegentlich auf sie einredete. Auguste Tornow zuckte wiederholt hochmütig mit den Schultern und deutete schließlich mit einer Kopfbewegung nach mir hin. Und nun geschah das Unerwartete, Unglaubliche. Funcke trat an mich heran und bat um kurzes Gehör. Ich stand auf und nun eröffnete er mir, daß Fräulein Tornow es von meiner Einwilligung abhängig gemacht habe, ob er heute der gleichen Gunst teilhaftig werden dürfe, die sie mir soeben erwiesen habe. »Von mir – abhängig? erwiderte ich überrascht. »Jawohl«, bestätigte er. »Sie habe sich Ihnen für heute verpflichtet und so hätten Sie zu bestimmen. Ich bitte sehr um Ihre Einwilligung. Stolzes Selbstgefühl kämpfte in mir mit einem unwillkürlichen Mißbehagen. Die Befriedigung, daß der »Ober«, der sich mir gegenüber aufgespielt hatte, nun als Bittender kam, gewann die Oberhand und ich nickte gnädig. Dann setzte ich mich und leerte rasch meine Flasche, bezahlte und verließ mit meinem Freunde das originelle Lokal. Ein bitterer Nachgeschmack blieb mir auf der Zunge.

http://saarbrucken.frausuchtmann.ml/bwa-single-reads-d-sseldorf.html

über 36 Methoden Kennenlernen Erwachsene Leipzig

ab 36 Methoden Kennenlernen Erwachsene Leipzig Reinhold hatte sich wieder auf den Sessel vor seinem Flügel geworfen. „Frage mich nicht, wie ich es aushalte! „Genug, daß ich es thue! „Ich ahnte es längst, daß Deine Briefe nicht aufrichtig waren,“ fuhr Hugo fort, „daß hinter all der Zufriedenheit, mit der Du mich täuschen wolltest, sich etwas ganz Anderes barg. In dieser einen Woche hier im Hause ist mir die Wahrheit klar geworden, trotzdem Du Dir alle nur erdenkliche Mühe gabst, sie mir zu verbergen. Der junge Mann blickte düster vor sich hin. „Wozu sollte ich Dich in der Ferne auch noch mit der Sorge um mich quälen? Du hattest genug zu thun, Dich selber durchzubringen, und es gab ja auch eine Zeit, wo ich zufrieden war, oder es wenigstens zu sein glaubte, weil mein ganzes geistiges Leben wie in einem Banne lag, wo ich in dumpfer Gleichgültigkeit Alles über mich ergehen ließ und willig der Kette die Hand bot. Ich habe es gethan, nun ja! Ich habe aber auch mein ganzes Leben lang daran zu tragen. Hugo war zu ihm getreten und legte die Hand auf seine Schulter. „Du meinst Deine Heirath mit Ella? Bei der ersten Nachricht davon wußte ich, daß es einzig das Werk des Onkels war. Ein bitteres Lächeln spielte um die Lippen des jungen Mannes, als er fast schneidend erwiderte: „Er war von jeher ein ausgezeichneter Rechenmeister, und das hat er auch hier wieder gezeigt. Der arme, aus Gnade und Barmherzigkeit aufgenommene Verwandte mußte es ja als ein Glück betrachten, daß man ihn zum Sohn und Erben des Hauses erhob, und die Tochter mußte doch einmal verheirathet werden; da galt es, mit ihrer Hand der Firma einen Nachfolger zu sichern, der den gleichen Namen trug. Es war nicht Ella’s Schuld und nicht die meine, daß man uns so zusammenband. Wir waren Beide jung, willenlos, ohne Verständniß des Lebens und unser selbst.

http://pforzheim.frausuchtmann.cf/methoden-kennenlernen-erwachsene-leipzig.html

ab 24 Erste Phase Kennenlernen Bremen

ab 40 Erste Phase Kennenlernen Bremen „Und wenn Ihr befragt werdet,“ fügte das Fräulein hinzu, „dann dürft Ihr erst recht nichts aussagen, was Ihr nicht ganz bestimmt wißt. Haltet nur streng an der einfachen Wahrheit fest und vertraut auf Gott. Wer weiß, wie bald sie den Mann wieder herausgeben? Kopf hoch, Lieselott! Hildegard, von dem Bedürfnis gedrängt, der Fronbäuerin etwas Mut einzusprechen, redete eigentlich neben dem Herzen her. Sie glaubte selbst nicht daran, daß der Prozeß vor dem Glaustädter Malefikantengericht die Schuldlosigkeit des verhafteten Bauern ergeben würde. Seit Balthasar Noß hier den Vorsitz führte, war eine Freisprechung oder gar eine Entlassung beim ersten Verhör noch nicht vorgekommen. Die gräßliche Praxis der Folter, die nirgends so zur Vollendung gediehen war wie bei den Hexenprozessen, sorgte dafür, daß die Gepeinigten alles, auch das Absurdeste, eingestanden, was die Blutrichter den unglücklichen Opfern aufhalsten. Und wenn wirklich einmal eine heldenhafte Natur von übermenschlicher Seelenstärke der unsäglichen Qual widerstand, so war es der Teufel, der dem Gemarterten diese Kraft verlieh, und gerade die Standhaftigkeit galt nun als Schuldbeweis. Verurteilt wurde auf jeden Fall, der Bußfertige wie der Unbußfertige, nur mit dem Unterschiede, daß Balthasar Noß die Bußfertigen erst mit dem Schwerte richten und dann verbrennen, die Unbußfertigen aber lebendig dem Holzstoße überantworten oder, wie der fachmännische Ausdruck lautete, einäschern ließ. Lieselott spürte bei dem freundlichen Zuspruch Hildegards wirklich eine Art von Erleichterung. Man konnte nicht wissen … Gestern freilich hätte sie drauf geschworen … Und das war zu merkwürdig mit dem plötzlich daherbrausenden Windstoß. Indessen, was ein so vornehmes, kluges, gelehrtes Fräulein sagte, das schwebte doch wohl auch nicht so ganz in der Luft. Lieselott wollte jedenfalls abwarten, eh’ sie sich vollständig ihrem Gram überließ. Dazu war immer noch Zeit, und jetzt hatte sie vorläufig auch an sich selber zu denken, an die Schulden, die sie bezahlen, an die Kinder, die sie neu kleiden wollte. Für beides hatte das Fräulein so grundgütig gesorgt. Ach ja, das war ein leibhaftiger Engel, dem man sein Leid nur zu klagen brauchte, dann schaffte sie Abhilfe. Und so einfach war sie dabei, so natürlich und freundschaftlich, als wären die armen Fronbauern von Lynndorf recht ihresgleichen!

http://leverkusen.frausuchtmann.ga/erste-phase-kennenlernen-bremen.html

ab 59 Single Männer In Hamburg Chemnitz1

ab 43 Single Männer In Hamburg Chemnitz1 Allmählich sank die Dunkelheit über Schloß und Park, und am Himmel blitzte Stern an Stern in funkelndem Glanz; noch war die Lampe im traulichen Wohnzimmer nicht angezündet, nur das Feuer des Kamins warf eine dämmernde Helle in das Gemach. Mutter und Tochter waren allein; denn die alte Baronin hatte das Zimmer verlassen. Das junge Mädchen da in der tiefen Fensternische sah mit großen träumenden Augen in das leuchtende Gewimmel dort oben; sie knieete neben dem Sessel der Mutter und hatte den Arm um sie geschlungen; die tief erregte Frau preßte ein Tuch vor die Augen, und ihre Brust hob und senkte sich in leisem Weinen. „Mein gutes Mütterchen,“ bat die Kleine mit ihrer süßen Stimme, „weine doch nicht Deine lieben Augen roth! Was soll Army denken, wenn er kommt? Sieh’, Großmama meint es nicht so böse –“ „Ach, Nelly, das ist es nicht,“ erwiderte leise die weinende Frau, „aber mich verfolgt heute schon den ganzen Tag eine Angst, eine Unruhe, die ich kaum beschreiben kann – Gott gebe nur, daß dem Jungen nichts passirt ist! „Aber Mama,“ tröstete die Tochter und schmiegte das blonde Köpfchen fest an ihre Brust, „was soll ihm denn geschehen sein? Er fährt sicher augenblicklich in der alten gelben Postkutsche und sitzt seiner Blanka gegenüber, also in der behaglichsten Situation, die es für ihn geben kann; der Oberst erzählt Anekdoten, und sie freuen sich Alle auf ein warmes Abendbrod und auf Dein liebes freundliches Gesicht, mein Mütterchen. Die Frau in dem Sessel schreckte auf. „Was hast Du nur, Mama? fragte Nelly ängstlich. „Es war nur, als hörte ich seinen Tritt,“ erwiderte flüsternd die Mutter, „hast Du es nicht auch gehört, Nelly? „Nein, Mama, es ist ja auch nicht möglich. Es wurde still in dem großen Gemach; die flüsternden Stimmen schwiegen; ringsum kein Laut als das Knistern des Feuers im Kamine, und dann und wann ein banges Aufseufzen aus beklommenem Mutterherzen. Aber da – da – ja, das war sein Tritt auf dem Corridor; „Nelly! rief die Baronin mit halberstickter Stimme, und das junge Mädchen flog empor und durch das Zimmer, und da öffnete sich die Thür – eine hohe Gestalt trat herein. jubelte die Schwester.

http://hannover.frausuchtmann.cf/single-m-nner-in-hamburg-chemnitz1.html

ab 60 Single Party Bad Kreuznach Kassel

über 29 Single Party Bad Kreuznach Kassel 17. Claudia ist still und bleich. Wir haben kein Wort miteinander gesprochen, das – uns etwas anginge. Aber sie sitzt still neben mir, unsere Hände liegen nah beieinander und sehnen sich nacheinander. 18. Mir ist zuweilen, als fühlte ich ein tiefes Erbarmen mit Claudia und ihrer Hilflosigkeit. Ich kann ihre Hilflosigkeit an der meinen messen. Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle 21. August. O dieses wunderliche Traumleben, ein Leben unter Ausnahmegesetzen. Einen seltsamen Abend, eine seltsame Nacht und einen seltsamen Tag habe ich durchlebt. Bei Daahlens saßen wir wie sonst auf der Veranda und tranken kalte Ente. Spall war sehr unterhaltend. Er witzelte beständig und machte den alten Herrn lachen. Claudia lachte auch, ein etwas gezwungen lustiges Lachen. Sie war unruhig, ging auf der Veranda auf und ab, blieb zuweilen stehen und schaute in den Mond – plötzlich dann ernst – etwas Gespanntes, fast Angstvolles lag in dem Ausdruck ihres bleichen Gesichtes.

http://hagen.frausuchtmann.cf/single-party-bad-kreuznach-kassel.html

ab 32 Jessica Jung Single Slate Oldenburg

über 42 Jessica Jung Single Slate Oldenburg Er hätte ihn schlagen mögen. Dennoch war es ihm ein Bedürfnis, in seiner Nähe zu sein, denn etwas von Billy war da, wo Boris war, er wußte um sie, er war die dumme, widerwärtige, verschlossene Türe, hinter der das stand, was Moritz jetzt allein begehrte. Vor dieser Tür zu sitzen war schmerzvoll, aber dieser Schmerz war eben jetzt die einzige Beschäftigung, die ihm blieb. »Nachdenklich? bemerkte Moritz endlich. »Ja«, erwiderte Boris mit seinem lyrischen Stimmton, »wer mit seinem Leben nicht fertig ist, hat eben noch manches zu überdenken. Moritz lachte höhnisch: »Na, du hast in dein Leben ja schon hübsch viel hineingepackt. »Das alles ist noch nichts«, sagte Boris schläfrig. Moritz dachte jetzt darüber nach, was er sagen könnte, dann begann er: »Sag mal, wie war es damals in Warschau mit der Tänzerin Zucchetti? Du hattest doch ein Verhältnis mit ihr? Aber Boris ärgerte sich nicht. »Wie es war? Ja, wie soll ich das jetzt noch wissen. An so etwas erinnert man sich doch nicht. Du könntest mich ebensogut fragen, wie die Flasche Sekt war, die ich am 12. August vor drei Jahren getrunken habe. Ich weiß das nicht. Und behaglich, als läge er im Bett, wandte er sich um, legte sich mit dem Bauch in das Gras, um sich von der Sonne den Rücken wärmen zu lassen.

http://lubeck.frausuchtmann.cf/jessica-jung-single-slate-oldenburg.html

über 59 Sie Sucht Ihn Mitteldeutsche Zeitung Koblenz

über 42 Sie Sucht Ihn Mitteldeutsche Zeitung Koblenz »Sie interessieren sich anscheinend für Miss Rider außerordentlich stark? Tarling war zuerst unangenehm berührt, lachte dann aber. »O ja, ich interessiere mich für sie«, gab er zu, »aber das ist ja auch ganz natürlich. »Wieso natürlich? »Weil Miss Rider meine Frau werden wird«, erklärte er nachdrücklich. »Ach so«, sagte Whiteside erstaunt und schwieg dann. Der Haftbefehl für Milburgh war schon ausgefertigt und wurde Whiteside zur Durchführung übergeben, als sie in Scotland Yard ankamen. »Wir werden ihm keine Zeit lassen«, sagte der Polizeiinspektor. »Ich fürchte, es glückt ihm immer alles zu gut – hoffentlich treffen wir ihn noch zu Hause an. Das Haus in Camden Town war leer, wie Whiteside vermutet hatte. Die Aufwartefrau, die jeden Morgen kam, wartete noch geduldig vor dem eisernen Tor. Sie erzählte ihm, daß Mr. Milburgh sie gewöhnlich um halb neun hereinließ. Selbst wenn er verreist gewesen war, kam er doch stets vor dieser Zeit wieder zurück. Whiteside öffnete das Schloß mit einem Dietrich, obwohl die Aufwartefrau im Interesse ihres Dienstherrn protestierte. Die Haustür selbst war viel schwieriger zu öffnen, denn sie war mit einem Patentschloß versehen. Tarling ließ sich aber dadurch nicht weiter aufhalten, sondern schlug eine Fensterscheibe ein. »Hören Sie das?

http://bremen.frausuchtmann.ml/sie-sucht-ihn-mitteldeutsche-zeitung-koblenz.html

über 35 Ich Flirt Mit Einem Verheirateten Mann Leverkusen

ab 30 Ich Flirt Mit Einem Verheirateten Mann Leverkusen Alles ist berauscht von dem Fest im Hotel Montjoie und bezaubert von Ihnen, schönste Frau. Wollen Sie selbst beurteilen, ob man mir gut berichtet hat: Sie haben die Natur Ihrem Willen unterworfen, indem Sie den Sommer zwangen, mitten im Winter Ihre Säle zu schmücken, und Lukull von den Toten erweckten, damit er die Genüsse Ihrer Tafel bereite; eine neue, liebenswürdigere Circe, haben Sie die schwerfälligen Damen Straßburgs in eine Schar übermütiger Grazien verwandelt, und haben Terpsichore zu sich berufen, deren Hexenkünste die steifsten Glieder gelenkig machte, so daß sie sich bis zum grauenden Morgen unermüdlich im Reigen schwangen. Ihre Augen haben Herzen gebrochen; Ihr Lächeln hat Freunde entzweit, den Frieden der Ehen erschüttert. Wollten Sie beweisen, daß eine einzige schöne Frau größere Revolutionen verursachen kann, als alle Pariser Skribenten zusammengenommen? [111] Daß Sie mitten in Ihren Triumphen meiner gedachten und mir, dem einsamen Kranken, köstliche Proben Ihres Überflusses zukommen ließen, betrachte ich als eine Auszeichnung, deren ich mich erst würdig erweisen muß. Befehlen Sie über mich! In wenigen Tagen hoffe ich, das Zimmer verlassen zu können; mein erster Weg wird mich zu Ihnen führen. Straßburg, am 28. Verehrte Frau Marquise, darf ich Sie an ein Versprechen erinnern, das Sie vielleicht schon vergessen haben, auf dessen Erfüllung ich aber bestehen muß, weil es mir die Möglichkeit gewahrt, Sie wenigstens auf ein paar Stunden nicht mit der Schar Ihrer Bewunderer teilen zu müssen? Sie wollten meine Schimmelstute unter meinem Schutz zu reiten versuchen; das Pferd steht zu Ihrer Verfügung wie sein Herr, und das Wetter ist milde. Mein Reitknecht erwartet Ihre Bestimmung über Tag und Stunde. Gnädigste Frau Marquise, hier ist das Büchlein, von dem ich mit Ihnen sprach.

http://gottingen.frausuchtmann.ga/ich-flirt-mit-einem-verheirateten-mann-leverkusen.html