login to vote
Frauen Treffen Hannover Pforzheim ab 46 ab 22

ab 45 Frauen Treffen Hannover Pforzheim

Es lag etwas in diesen Worten, was ihr noch nie im Leben begegnet war, und sie war bemüht, es sich klarzumachen. »Weißt du, daß ich es war, die verlangte, daß du aus Närlunda fortkommst? – »Ich weiß wohl, daß es nicht die Leute auf Närlunda waren, die mich forthaben wollten. – »Ich kann gar nicht verstehen, daß du heute zu mir kommst und mir helfen willst. – »Wenn du jetzt nur mitkommst, Hildur, so kann alles gut werden! Aber Hildur sah Helga an, noch immer in dieselben Grübeleien versunken. – »Vielleicht hat Gudmund dich lieb«, warf sie hin. Aber nun riß Helga die Geduld. – »Was hätte er denn an mir! sagte sie heftig, »du weißt doch, Hildur, daß ich nichts andres bin als eine arme Häuslerdirne, und das ist noch nicht einmal das Allerschlimmste. Die beiden jungen Mädchen schlichen sich unbemerkt aus dem Haus und saßen bald im Wagen. Helga kutschierte, und sie schonte das Pferd nicht, sondern ließ es rasch traben. Sie waren beide stumm. Hildur saß da und sah Helga an.

ab 20 Singles Frau Estland Heilbronn

ab 38 Singles Frau Estland Heilbronn war es, zwischen 1570 und 1590, daß die Zügellosigkeit des Hoftreibens jene gewaltigen Dimensionen annahm, die es Brantôme ermöglichten, eine solche Unzahl von Histörchen und Anekdoten beizubringen. Katharina von Medici, die ihr Geschlecht noch um ein Jahr überlebte, deren Einfluß am Hofe übrigens selbst während dieser ganzen Zeit fortbestand, scheint selbst keine Heilige gewesen zu sein; am schlimmsten, frivolsten und laszivsten aber trieben es die drei letzten Valois, unter denen im Louvre und in den königlichen Schlössern das Mätressenregiment Platz griff, das Brantôme einen so unerschöpflichen Stoff lieferte. Das waren die Valois. Auf diesem Gobelin malt sich das Leben Brantômes ab. Wir möchten gerne mehr von ihm wissen. Über so viele Feldherren und bedeutende Frauen seiner Zeit hat er geschrieben, über ihn selbst sind nur Bruchstücke vorhanden. Die Familie Bourdeille ist eine der bedeutendsten im Périgord. Gleich anderen alten Geschlechtern suchte auch sie ihren Stammbaum bis in gallisch-römische Zeiten hinauf zu verlängern. Karl der Große selbst soll die Abtei Brantôme gegründet haben. Brantômes Vater war der »erste Page der königlichen Sänfte«; der Sohn sagt von ihm: »un homme scabreux, haut à la main et mauvais garçon. Seine Mutter, eine geborene Châtaigneraie, war Hofdame der Königin von Navarra. Der junge Pierre wird also auch in Navarra geboren worden sein. Aber wann er geboren wurde, das steht schon nicht fest, und es herrscht auch keine Einigkeit darüber. Frühere Biographen schrieben einer dem anderen nach, er sei 1614, siebenundachtzig Jahre alt, gestorben.

http://koblenz.frausuchtmann.ml/singles-frau-estland-heilbronn.html

ab 28 Männer Kennenlernen Wuppertal Leipzig

über 35 Männer Kennenlernen Wuppertal Leipzig »Und was soll ich ihm sagen? – »Ihr stellt ihm diesen Befehl zu und versichert Euch, daß er auf der Stelle zu dessen Vollstreckung abreist. »Ist es notwendig, daß er erfährt, wer ich bin? – »Im Gegenteil, es ist von größter Wichtigkeit, daß er es nicht weiß. »Ah, Nanon, solltet Ihr Euch Eures Bruders schämen? »Aber, wie bin ich sicher,« sagte sie nach einem Augenblick, »daß Ihr meinen Auftrag getreulich erfüllen werdet? Wenn es etwas Heiliges für Euch gäbe, würde ich einen Eid von Euch verlangen. »Tut etwas Besseres. – »Versprecht mir hundert weitere Pistolen, wenn ich Euren Auftrag vollzogen habe. ^ Nanon zuckte die Achseln und erwiderte: »Es ist abgemacht. »Nun, seht, ich fordere keinen Eid von Euch, und Euer Wort genügt mir.

http://osnabruck.frausuchtmann.ga/m-nner-kennenlernen-wuppertal-leipzig.html

über 59 Köln Frauen Kennenlernen Göttingen

über 41 Köln Frauen Kennenlernen Göttingen Nein, das ging nicht. Einer, der in der Welt so nötig ist und so viel Gutes und Großes wirkt und eine herrliche Zukunft hat … O, er sagte mir’s gestern, daß noch alles gut für ihn werden kann! Ich aber bin nur ein Kind, und seit nun die Mutter fort ist, fehlt mir ja doch die Kraft, weiterzuleben. Tröste dich, Vater! Droben im Himmel sehn wir uns wieder! Nein, fürchte dich nicht! Ich spüre das deutlich, mir können die grausamen Leute nichts mehr anhaben. „Liebling, was redest du! So ein Fall auf die Steinkante … Davon stirbt man ja doch nicht gleich! Wo fehlt dir’s denn, meine gute, herzliebe Elma? Da über den Hüften? „Ich weiß nicht, aber es war mir zu Mute, als ob ich gleich mitten entzwei bräche. Und dann, siehst du, Vater, die Beine und Füße sind mir wie abgestorben.

http://bremen.frausuchtmann.ml/k-ln-frauen-kennenlernen-g-ttingen.html

ab 48 Single Manned Drone Magdeburg

ab 49 Single Manned Drone Magdeburg Ich ging in den Park, suchte eine einsame Stelle auf und weinte bitterlich. Noch an demselben Tage reiste mein Vater wieder ab. Zuvor hatte er mit meinem Onkel verabredet, daß er mich nach der kleinen, etwa sechs oder acht Meilen weit entfernten Stadt auf das Gymnasium bringen sollte, das zwei seiner Söhne bereits besuchten. Es waren gerade Hundstagferien und wie immer war Besuch anwesend. In der Nachbarschaft verlebten unter anderen zwei junge Mädchen aus Stettin ihre Ferien. Die Ältere blond, siebzehnjährig, hübsch, aber still, unauffällig, die Jüngere, noch nicht ganz sechszehn Jahre, bildhübsch, mit großen braunen ausdrucksvollen Augen, dunklem Haar, eine sylphidenhafte Gestalt, sprudelnd von Temperament, voll Launen, Einfällen, immer schlagfertig, übermütig, mit einer Neigung zum Herrischen, kurz, eine von den Evatöchtern, die dazu prädestiniert sind, den Männern die Köpfe zu verdrehen. Auf die Gefahr hin, bei meinen Lesern auch den letzen Rest einer mir vielleicht bis hierhin geschenkten Sympathie einzubüßen, muß ich gestehen, daß ich mich alsbald in dieses überaus originelle, anziehende, einen immer in Atem und Bewunderung und in Verzweiflung haltende Geschöpf sterblich verliebte. Aniela war vergessen, nein, vergessen nicht, aber in den Hintergrund gedrängt. War es ein Wunder, war es wirklich zu verdammen bei der völligen Aussichtslosigkeit, sie je wieder zu sehen, bei meinen nunmehr nahezu einundzwanzig Jahren? Es war ähnlich wie bei Klara Bohm, der kleinen Jüdin: Ich betete meine neue Flamme an, ohne zu wagen, ihr auch nur durch ein Wort meine Liebe zu verraten. Meine Blicke freilich, mein ganzes Wesen, die Tatsache, daß ich nur Augen für sie hatte und immer um sie herum war, mußten es der klugen Evatochter klar bekunden; aber sie tat, in ihrer natürlichen Koketterie, als merkte sie nichts. Und wenn ich einmal ein wärmeres, andeutendes Wort wagte, fiel sie mir mit einer scherzhaften, abwehrenden Bemerkung in die Rede. Ernster, mitfühlender, weicher war ihre Schwester, die blonde Marie. Ihr vertraute ich meine heiße Empfindung für die jüngere Anna an, und die Liebe, Gute redete mir tröstend zu.

http://chemnitz.frausuchtmann.ml/single-manned-drone-magdeburg.html

über 23 Mann Will Single Bleiben Mainz

über 41 Mann Will Single Bleiben Mainz »Nun, denke ich, wirst du mit mir einig sein, daß wir dies gleich den Amtmann wissen lassen müssen«, sagte der Vater. – »Ja«, antwortete Gudmund mit leiser Stimme. »Ja, gewiß,« fügte er gleich darauf lauter und fester hinzu, »ich will Hildur nicht in mein Unglück hineinziehen. Sie würde es mir nie verzeihen. – »Die Älvåkraleute halten ihre Ehre hoch, sie wie andre,« sagte der Vater, »und das magst du wissen, Gudmund: als ich heute morgen von daheim fortfuhr, da sagte ich mir, ich muß es dem Amtmann erzählen, wie es um dich steht, wenn du dich nicht entschließest, es selbst zu tun. Wie hätte ich schweigend zusehen und Hildur einen heiraten lassen können, dem jede Stunde eine Anklage wegen Mordes droht. Er klatschte mit der Peitsche und fuhr in immer rasenderem Galopp. »Das wird das Schwerste für dich sein«, sagte er. »Wir müssen es so einrichten, daß es bald überstanden ist. Ich denke, der Amtmann und seine Familie werden es recht von dir finden, daß du dich selbst angibst, und sie werden freundlich gegen dich sein. Gudmund antwortete nichts. Er sah immer gequälter aus, je mehr sie sich Älvåkra näherten. Der Vater sprach weiter, um ihm Mut zu machen. »Ich habe einmal eine ähnliche Geschichte gehört«, sagte er.

http://dusseldorf.frausuchtmann.ml/mann-will-single-bleiben-mainz.html

über 52 Mann Will Mich Treffen Hamm

ab 54 Mann Will Mich Treffen Hamm Du hast Thornton Lyne umgebracht! Das ist für dich – da! schrie der Mann oben plötzlich mit heiserer Stimme herunter. Tarling hörte, wie durch die Zweige und Äste etwas herunterkam. Ein Tropfen fiel auf seine Hand. Er schlenkerte ihn mit einem Schrei ab, denn er brannte wie Feuer. Der geheimnisvolle Fremde sprang auf der anderen Seite hinunter und lief davon. Der Detektiv bückte sich und hob beim Schein der Lampe den Gegenstand auf, der ihn treffen sollte. Es war eine kleine Flasche, und auf dem Etikett stand ›Vitriol‹. Am nächsten Morgen um zehn Uhr saßen Whiteside und Tarling in Hemdsärmeln auf dem Sofa und tranken Kaffee. Tarling sah angegriffen und müde aus. Sie saßen in dem Zimmer, in dem Mrs. Rider ermordet worden war.

http://hannover.frausuchtmann.ml/mann-will-mich-treffen-hamm.html

ab 45 Neue Leute Kennenlernen Ab 40 Essen

über 21 Neue Leute Kennenlernen Ab 40 Essen Sie antwortete ihm: »Ach genug, lieber Mann; aber ich erinnere mich an meinen ersten Gatten, der mich so sehr und so oft gebeten hat, daß ich mich nach seinem Tod nie wieder verheiraten und mich an seine kleinen Kinder erinnern und Mitleid mit ihnen haben solle. ich sehe wohl, daß ich noch viele von Euch bekommen werde. was soll ich tun? Ich glaube, daß er mir sehr flucht, wenn er mich von seinem Platze im Himmel aus sehen kann. Was für eine Gemütsart, solche weise Erwägungen erst dann anzustellen, wenn der Angriff schon vorbei ist! Nachdem sie der Gemahl aber beruhigt und ihr diese Laune oftmals benommen hatte, öffnete er am andern Morgen das Fenster des Zimmers und ließ die ganze Erinnerung an den ersten Gatten hinaus; denn wie ein altes Sprichwort sagt: Eine Frau, die einen Gatten begräbt, kümmert sich nicht mehr darum, einen andern zu begraben; und ein anderes besagt: Eine Frau, die ihren Gatten verliert, hat kein anderes Aussehen als ein melancholisches. Ich kannte eine andre Witwe, eine große Dame, die sich wieder ganz anders verhielt als die vorige und nicht so weinte; denn in der ersten und zweiten Nacht ihrer Ehe belustigte sie sich dermaßen mit ihrem zweiten Gatten, daß sie das Bettgestell einstießen und durchbrachen, obwohl sie eine Art von Krebs an einer Brustwarze hatte; unerachtet ihrer Krankheit aber minderte sie ihre Liebeslust um kein Jota und unterhielt ihn nachher oftmals von der Dummheit und von der Ungeschicktheit ihres ersten Gatten. Nach dem aber, was ich von manchen Männern und Frauen hörte, wollen die zweiten Gatten von ihren Frauen über die Tüchtigkeit und Tapferkeit ihrer ersten Gatten ganz und gar nicht unterhalten sein, gleichsam aus Eifersucht gegen die armen Verstorbenen, an die ihre Weiber so denken, als kehrten sie in diese Welt zurück: Übles dagegen können sie von ihnen reden, soviel sie wollen. Sehr viele fragen sie freilich auch danach, so machte es Cleomenes; und ihre Frage geht dahin, ob sie sich sehr kräftig und tapfer zeigten, und vergleichen beide nach ihrer Kraft und Stärke bei diesen Minnediensten; das habe ich von manchen Männern und Frauen sagen hören, daß sie, um ihnen einen besseren Geschmack daran beizubringen, den spätern den Glauben einflößten, daß die andern bloß Lehrlinge gewesen wären; und sie hatten es daher auch sehr häufig weit besser. Andre sagten im Gegenteil, daß die ersten gewütet hätten, und die letzten hätten sich dann mächtig angestrengt wie abgesattelte Esel. Solche Witwen wären gut für die Insel Chios, die schönste, freundlichste und lustigste Insel der Levante, die einst im Besitz der Genueser war und seit fünfunddreißig Jahren von den Türken usurpiert worden ist, was höchst schade und ein großer Verlust für die Christenheit ist. Auf dieser Insel besteht also, wie ich von ein paar Genueser Kaufleuten hörte, der Brauch, daß die Signoria, wenn eine Frau Witwe bleiben will und keine Absicht zeigt, sich wieder zu verheiraten, sie zwingt, eine bestimmte Geldsteuer zu bezahlen, die sie argomoniatiquo nennen, was soviel besagen will (ohne der Ehre der Frauen zu nahe zu treten), »Ein S.

http://aachen.frausuchtmann.ga/neue-leute-kennenlernen-ab-40-essen.html

über 33 Bad Manners Concert Tour Dates Gelsenkirchen

ab 42 Bad Manners Concert Tour Dates Gelsenkirchen Canolles ließ sich durch die blendende Gewalt dieser Frau hinreißen. Nachdem er ihre weißen Hände geküßt hatte, küßte er ihre schwarzen Augen. Der Schatten der Frau von Cambes mußte, traurig das Haupt verhüllend, entfliehen. »Von da an,« fuhr Nanon fort, »habe ich für alles gesorgt, alles geordnet; ich machte aus Herrn von Epernon Euern Beschützer oder vielmehr Euern Freund; ich beschwichtigte Mazarins Zorn. Dann wählte ich als Zufluchtsort Saint-George, denn Ihr wißt, lieber Freund, man will mich immer noch steinigen. Nur Ihr allein in der Welt liebt mich ein wenig, teurer Canolles. Sprecht, sagt mir, daß Ihr mich liebt. Und die reizende Nanon schlang ihre Arme abermals um Canolles' Hals und tauchte ihren glühenden Blick in die Augen des jungen Mannes, als wollte sie seinen Gedanken in der tiefsten Tiefe seines Herzens suchen. Canolles fühlte in diesem Herzen, worin Nanon zu lesen suchte, daß er gegen so große Ergebenheit nicht unempfindlich bleiben konnte. Eine geheime Ahnung sagte ihm, es liege noch mehr als Liebe in Nanon, es liege auch Großmut in ihr, sie liebe nicht nur, sondern sie vergebe auch. Der junge Mann machte ein Zeichen mit dem Kopfe, um Nanons Frage zu beantworten, denn er hätte es nicht gewagt, ihr mit dem Munde zu sagen, daß er sie liebe, obgleich im Grunde seiner Brust alle Erinnerungen zu ihren Gunsten sprachen. »Ich wählte also die Insel Saint-George,« fuhr sie fort, »um mein Geld, meine Juwelen und meine Person in Sicherheit zu bringen. Welcher andere, sagte ich mir, als der Mann, der mich liebt, kann mein Leben verteidigen? Welcher andere, als mein Geliebter, kann mir meine Schätze bewahren?

http://kassel.frausuchtmann.ga/bad-manners-concert-tour-dates-gelsenkirchen.html

ab 55 Single Santa Seeks Mrs. Claus Wiki Fürth

ab 49 Single Santa Seeks Mrs. Claus Wiki Fürth Das helle duftige Morgengewand ließ die schlanke, noch immer mädchenhaft zarte Gestalt in ihrer ganzen Schönheit hervortreten, und der überreiche Schmuck der blonden Flechten, die jetzt unverhüllt getragen wurden, umgab in seiner ganzen schweren, goldschimmernden Pracht das Haupt. Das Gesicht der „blonden Signora“ hatte Marchese Tortoni freilich nicht gesehen, aber Hugo sah es jetzt, und während dieses secundenlangen Anschauens fragte er sich immer wieder, was denn eigentlich mit diesen Zügen vorgegangen sei, die einst so starr und leer waren, daß man ihnen den Vorwurf der Stumpfheit gemacht, und die nun so beseelt und durchgeistigt erschienen, als sei ein Bann von ihnen genommen und irgend etwas Niegeahntes darin zum Leben erwacht. Freilich lag es noch um den Mund wie ein Zug leisen, nicht überwundenen Schmerzes, und die Stirn überschattete eine Schwermuth, die sie früher nicht gekannt, aber die Augen suchten nicht mehr verschleiert und scheu den Boden; jetzt waren sie klar und voll aufgeschlagen, und sie hatten wahrlich nichts eingebüßt von der einstigen Schönheit. Ella schien es gelernt zu haben, das, was ihr die Natur gegeben, nicht mehr ängstlich vor fremden Blicken zu verstecken. Als sie achtzehn Jahre alt war, fragte ein Jeder achselzuckend: „Wie kommt diese Frau an die Seite dieses Mannes? Mit achtundzwanzig war sie eine Erscheinung, die mit jeder Anderen in die Schranken treten konnte. Wie schwer mußten der Druck und die Fesseln des Elternhauses auf der jungen Frau gelastet haben, wenn wenige Jahre, in freieren edleren Umgebungen verlebt, genügt hatten, um die einstige Hülle bis auf den letzten Rest abzustreifen und dem Schmetterlinge die Flügel zu lösen. Die fast unglaubliche Veränderung bewies, was die einstige Jugenderziehung verschuldet. „Sie wünschten eine Unterredung mit mir, Herr Capitain? begann Ella, indem sie sich auf die Ottomane niederließ. „Darf ich bitten? Worte und Haltung waren so sicher und unbefangen, wie die einer vollendeten Weltdame, die einen Besuch empfängt, aber auch fremd und kühl, als habe sie nicht die geringste Beziehung zu diesem Besuche. Hugo verneigte sich; es lag noch eine helle Röthe auf seiner Stirn, als er, der Einladung folgend, an ihrer Seite Platz nahm. „Ich bat darum – der Herr Consul glaubte mir in Ihrem Namen diese Unterredung versagen zu müssen, aber ich bestand auf der directen Anfrage bei Ihnen.

http://wolfsburg.frausuchtmann.cf/single-santa-seeks-mrs-claus-wiki-f-rth.html