login to vote
Frau Single Deggendorf Kassel ab 40 ab 21

ab 42 Frau Single Deggendorf Kassel

Sie reichte dem Afrikaner die Hand über das Gezweig und rief: »O Gott, wie indiskret! Aber auch welch ein Abend für alle Indiskretionen! Es freut mich in der Tat, Sie so heiter zu sehen, Herr Hagebucher; hier hab ich mit dem Schwesterchen in großer Sorge um Sie gesessen. Ist es zu indiskret, wenn ich Sie frage, was für einen Grund Ihnen die Welt für Ihre Heiterkeit seit Mondenaufgang gab? »Hören Sie, junge Dame«, sagte Leonhard, »man kann aus der Gefangenschaft bei den Heiden recht schwache Nerven heimbringen. Bedenken Sie, daß ich an solches allerliebste Auffahren aus Hagedorn und Heckenrosen durchaus nicht gewöhnt bin. Fühlen Sie meinen Puls. »Nein, nein, ich danke und glaube Ihnen auf Ihr Wort! lachte Nikola. »Aber dies ist die Grenze von meines Onkels Reich, und das Recht, hier herüberzugucken, lasse ich mir nicht nehmen. »Ich auch nicht«, sprach der Afrikaner, sich vorbeugend. »Lina, wo steckst du denn? klang weinerlich die Stimme des Schwesterchens, das auf der Bank saß, auf welcher das Hoffräulein stand.

über 46 Singles Freital Umgebung Koblenz

ab 21 Singles Freital Umgebung Koblenz

http://dortmund.frausuchtmann.ga/singles-freital-umgebung-koblenz.html

ab 45 Single Party Kalkar Wiesbaden

über 30 Single Party Kalkar Wiesbaden „Herr Seiffert – Herr Seiffert! Und jetzt flammte da unten in der Tiefe ein blendender Strahlenkegel auf. [18] Wieder des Knaben Stimme: „Herr Seiffert – Sie dürfen nicht auf mich schelten! Ich wußte, daß Sie mich hier suchen würden. Ich habe mich bei dem Sturze gar nicht beschädigt. Sogar meine Laterne blieb heil. Und die Hauptsache: Ich habe hier etwas entdeckt – etwas sehr, sehr Wichtiges. Können Sie sich nicht zu mir hinablassen? Die beiden Männer oben packte nun gleichfalls eine nicht geringe Erregung. In aller Eile holten sie nach kurzer Verständigung mit Heinrich von dem Delphin einen eisernen, langen Bolzen, trieben ihn neben dem Loche in das Eis, befestigten eine Strickleiter an dem Bolzen und kletterten dann abwärts, der Chemiker voran. Der Eistrichter war etwa sechs Meter tief und ging dann in ein Felsenloch über, das wieder der Zugang zu einem natürlichen, engen Tunnel war, der nach etwa fünfzehn Meter in eine Riesenhöhle mündete. Hier nun hatte Heinrich, der keck in diese unterirdische Welt eingedrungen war, sehr bald deutliche Anzeichen dafür gefunden, daß der dem Tunnel zunächst liegende Teil der Höhle früher einmal bewohnt gewesen sein mußte. Weiter hatte er dann aber auch eine aus Brettern zusammengenagelte Tafel mit einer langen Inschrift bemerkt. Fiebernd vor Spannung hatte er die hingemalten Worte gelesen, hatte schon nach wenigen Zeilen gesehen, daß diese Tafel nichts anderes als ein Lebenszeichen der drei Opfer des schurkischen Steuermanns war.

http://wolfsburg.frausuchtmann.ml/single-party-kalkar-wiesbaden.html

über 26 Polnische Frauen Partnersuche Hannover

ab 58 Polnische Frauen Partnersuche Hannover „Ich verspreche Dir auch nichts! Wieviel gute Vorsätze werden wohl am Tage der Hochzeit gefasst, und ach wie bald gebrochen! Nein, nichts versprechen! Der Nachmittag verlief unter Scherzen und Anordnungen. Beide wurden nicht müde, immer wieder zu verrücken, umzustellen und von neuem zu arrangieren. Der kurze Februarnachmittag neigte sich seinem Ende zu, und über der Alster stiegen weisse Abendnebel auf. Es war so traulich und dämmerig in dem grossen Gemach, eine Stunde, wie geschaffen [63] zum Küssen und Liebkosen. Aber Lea wurde immer stiller. Sie erwiderte Ludwigs leidenschaftliche Liebkosungen nur noch schwach und sprach fast gar nicht mehr. Eine starke, innere Bewegung hatte sich ihrer bemächtigt, ein Gefühl, dessen sich auch das starkgeistigste Weib nicht zu erwehren vermag, wenn es vor jenem grossen Abschnitt seines Lebens steht. Zum Weibe erwachen! Vor dem Unbekannten haben wir stets eine gewisse Furcht, – ein zages Zittern, – mag es uns nun Gutes oder Böses bringen. Ludwig beobachtete sie heimlich.

http://neuss.frausuchtmann.ml/polnische-frauen-partnersuche-hannover.html

über 41 Single Hamburger Press Pforzheim

über 42 Single Hamburger Press Pforzheim Bei dem Mondschein, der zwischen den Gardinen in das Wohnzimmer lugte, bemerkte ich, wie sich mein Vater in seinem Bett aufrichtete. »Albert! rief ich leise. Ich hörte ihn einen Laut der Überraschung ausstoßen, dann stürzte ich zu seinem Bett und sank vor demselben in die Knie nieder, wir waren in der Familie an Sentimentalitäten und Liebkosungen nicht gewöhnt, aber der Anblick des aus Krieg und Gefahren unversehrt, frisch heimkehrenden Sohnes ergriff den Gestrengen. Er umschlang mich mit seinen Armen und küßte mich auf die Stirn. Gesprochen wurde in diesen Minuten kein Wort zwischen uns. Leider machte sich die niederziehende Prosa des Lebens bald nach der Rückkehr ins Elternhaus höchst unangenehm fühlbar. Ich konstatierte eines Morgens nach dem Erwachen die peinlichen Folgen eines Besuches, den ich in Stralsund einer Prostituierten abgestattet hatte. In der mir fremden Garnison hatte ich andere weibliche Bekanntschaft nicht so rasch machen können, auch fehlte mir noch der rechte Mut und die nur durch Übung zu erlangende Gewandtheit im Verkehr mit dem weiblichen Geschlecht. Ich nahm aber die Sache nicht schwer, hatte ich doch von Kameraden gelegentlich gehört, daß das sozusagen eine Kinderkrankheit der Liebe sei, die jeder Mann ebenso wie in der Kindheit die Masern durchzumachen habe. Zu einem Arzt zu gehen getraute ich mich nicht. Ich war wie vom Donner gerührt und von Scham ganz vernichtet, als ein paar Tage später mich meine Mutter mit bekümmerter Miene ins Gebet nahm. Vorwürfe machte mir die Liebe, Gute nicht, sie war nur besorgt um mich.

http://bonn.frausuchtmann.ml/single-hamburger-press-pforzheim.html

über 42 Frankfurt Dating Places Bielefeld

ab 38 Frankfurt Dating Places Bielefeld Was ihre heidnische Gesinnung beträfe, so verstände [114] sie diesen Vorwurf ebensowenig als die Auffoderung zur Rückkehr zu Christus. Sie sei sich so gar nicht eines Abfalls bewußt, daß sie eher meine in seiner Nachfolge – ihren geringen Kräften gemäß – begriffen zu sein. „Denn, schrieb sie, mir genügt nicht zu wissen daß Christus sein göttliches Leben am Kreuz verblutet – daß Moses sein göttliches Leben in der Wüste verhaucht hat: ich will in mir einen kleinen matten Abglanz dieser stralenden Leben aufbewahren, damit ich, wenn ich vierzig Jahr durch die Wüste wandeln oder wenn ich den Kreuzesweg gehen muß, zu diesen Gottgesandten aufblicken und mir Ergebung, Trost, Versöhnung und Friede bei ihnen holen dürfe. Denn, liebe Aurora, ich muß es Dir wiederholen, ich bedarf der innern, der selbstgebornen Befriedigung, und äußere Thatsachen berühren mich nur insofern als sie wirkend eingreifen in das Getriebe meines Lebens, so daß ich sie als Anker der Ruhe oder als Pharus des Lichtes in mir gleichsam auferbauen kann. Natürlich machte dieser Brief keinen beschwichtigenden, sondern einen aufregenden Eindruck bei der Empfängerin. Sie erhielt ihn in Gegenwart ihres Mannes und des Pfarrers, las ihn, und theilte dann den Inhalt unter heftiger Gemüthsbewegung Beiden mit. Elsleben sagte ganz nachdenklich: [115] „Inwiefern diese Ansicht mit Ihrer Theologia übereinstimmt oder von ihr abweicht, verstehe ich nicht zu beurtheilen, Herr Pastor – aber mir däucht ich lese Mißfallen in Ihrer Miene. Weshalb Du jedoch Dich grämst, Miezchen, ist mir ganz unbegreiflich! ich finde die Gesinnungen Deiner Schwester recht sehr erbaulich, so gewiß ernst und klar, was für Euch Frauen höchst wünschenswerth ist. Ob sie nun Christum im Munde führt oder nicht – darauf kommt es ja gar nicht an. Sie sagt, sie trüge ihn in ihrer Seele; weshalb willst Du ihr denn das nicht glauben? „Wäre Christus in ihrem Herzen, so würde es ihr ein Bedürfniß und eine Wonne sein Ihn mit den Lippen zu bekennen, rief Aurora, so würde sie die Kraft, die Ruhe, die Klarheit deren sie sich rühmt, als eine Ueberfülle Seiner lautern Gnade – sich selbst aber in ihrer ohnmächtigen Sündhaftigkeit erkennen und reuevoll an ihre Brust schlagen. Aber sie hat keinen Glauben, und die arme Seele wird verloren gehen. „Verloren gehen?

http://darmstadt.frausuchtmann.ga/frankfurt-dating-places-bielefeld.html

ab 30 Flirten Kostenlos Ab 16 Dresden

über 54 Flirten Kostenlos Ab 16 Dresden Die Junisonne brannte herab. Als Stella Ellissen dem Wagen entstieg und zwischen das Spalier neugieriger Köpfe trat, war sie verwirrt. Ihre kunstvolle Frisur, ihrer eigenartigen, persönlichen jede Banalität ausschließende Kleidung, ihre einfache und stolze Haltung, ihr offenes Gesicht von idealer und vollkommener Anmut, ließen sie hervorragend geeignet erscheinen, um unwiderstehlich zu verführen und zu herrschen. – Keinerlei Kritik ließ sie aufkommen. Man blieb erstaunt vor dieser Erscheinung. Keine Unbeholfenheit, nichts Linkisches, keine Schüchternheit. Hinter ihrem Schleier war sie rosig, von jugendlicher Frische, und nicht infolge der Erregung. Ihre hellblauen Augen leuchteten unter den halbgesenkten Wimpern. Die leicht in die Höhe gezogenen Mundwinkel schienen zu ihrem natürlichen Ausdruck zu gehören, und drückten fast ein Lächeln aus; aber sie lächelte nicht. Stella ging ohne Hast, jedoch rasch genug, um das gewohnte Ungestüm ihrer Bewegungen durchblicken zu lassen. Sie war kindlich und königlich … jedoch nicht jungfräulich. Herr Deaken führte sie, denn sie hatte keinen Verwandten, der diese Pflicht hätte erfüllen können. Sie zog so sehr die Blicke auf sich, daß man trotz des Zuges auserlesen eleganter Frauen, der ihr folgte, nur sie sah. Mira, die den Zug schloß, wäre unbemerkt geblieben, wenn man sie nicht so sehr verehrt hätte.

http://berlin.frausuchtmann.cf/flirten-kostenlos-ab-16-dresden.html

über 43 Frau Sucht Mann Urlaub Herne

ab 22 Frau Sucht Mann Urlaub Herne

http://dusseldorf.frausuchtmann.cf/frau-sucht-mann-urlaub-herne.html

ab 52 Singles In Burgess Hill Bielefeld

ab 59 Singles In Burgess Hill Bielefeld „Was mögen sie jetzt thun dort unten, mein Mütterchen, der Vater und die Muhme? Der Vater ist wohl auf der Jagd? Ach nein, er mußte so viel im Comptoir arbeiten, seit Herr Selldorf so plötzlich abreiste. Wieder stieg ein dunkles Roth in ihre Wangen. Nebenan war es anfänglich still geblieben; die Thür stand halb geöffnet; Army kniete wohl am Bette der kranken Mutter, und jetzt klang seine Stimme: „Mein gutes Mamachen, Du dachtest, ich wollte es machen wie der Junker von Streitwitz? O nein, nein, ich habe Dich ja noch und Nelly. So weich klang es, so tröstend, und doch als ob zurückgedrängte Thränen die Worte undeutlich machten. Und dann der Mutter schwache Stimme; Lieschen konnte die Worte nicht verstehen, aber aus dem Tonfall der abgebrochenen Laute wehte ein süßes Trösten, ein freudiges Danke, daß sie den Sohn in ihren Armen hielt, die ganze überschwengliche Fülle der Mutterliebe, die helfen, stützen, rathen wollte; so beruhigend, so versöhnend klang es, als gelte es ein krankes Kind in süße Schlummer zu wiegen. Und da auf einmal – war es wirklich möglich? Das klang wie Weinen, gewaltsam unterdrücktes Schluchzen. Lieschen kehrte sich plötzlich um und lauschte mit erbleichendem Gesicht – weinen denn Männer auch? Sie eilte zur Thür; sie wollte fliehen; er durfte nicht wissen, daß sie gehört, wie er – Da trat er aus dem Zimmer der Mutter, das Gesicht ernst und die Lippen auf einander gepreßt, aber die Augen – ja, die waren noch feucht von den Thränen, die er geweint – um seine verlorene Braut. Sie stand dicht vor ihm, die Hände auf die Brust gefaltet, als wolle sie ihn um Verzeihung bitten, daß sie ihn so gesehen.

http://aachen.frausuchtmann.ga/singles-in-burgess-hill-bielefeld.html