login to vote
Frauen Partnersuche Leichter Herne ab 45 über 49

über 55 Frauen Partnersuche Leichter Herne

Im Gegensatz zu der unteren Terrasse jedoch zeigte sich diese hier recht uneben und besät mit Steintrümmern, von denen einige spitz wie riesige Nadeln in die Luft ragten, andere wieder wirr übereinander lagen. Der Ingenieur hatte sofort nach kurzem Blick über diesen großen Bergaltan seine Schritte nach einer Steinanhäufung [5] gelenkt, der jedes schärfere Auge sehr bald ansah, daß sie nicht dem Zufall ihre Entstehung verdankte. Es war vielmehr eine höchst primitive Steinhütte, deren Eingang nach Nordost hin zeigte, also nach dem blinkenden Spiegel des Persischen Meerbusens. Jetzt hatten auch der Doktor und Heinz den Vorplatz des seltsamen Häuschens erreicht, jetzt standen sie ebenso starr da wie Gustav Ring, helles Grauen in den Augen … Denn der Anblick, der sich ihnen hier bot, war wirklich dazu angetan, auch eine nervenstarke Natur mit eisigem Schreck zu erfüllen. Dicht vor dem Zugang zu der Felshütte lag ein älterer Mann am Boden, gefesselt an einen zentnerschweren Stein, so daß er sich nicht durch Fortwälzen der ihm drohenden Gefahr entziehen konnte. Und diese gräßliche Gefahr waren drei Hornvipern, völlig ausgewachsene Exemplare der in Arabien so sehr gefürchteten Giftschlangenart, – drei Reptilien, die durch ein vor dem Steine aufgestelltes flaches Gefäß mit Milch angelockt worden waren. – Die Vorliebe vieler Giftschlangen für Milch ist ja bekannt. Merkwürdig genug, daß gerade diese verabscheuten, den Tod mitsichführenden, giftigen Kriechtiere eine Flüssigkeit bevorzugen, die man allgemein als ein Getränk harmloser, sanfter Art schätzt. Eine der Hornvipern, gerade die größte, hatte sich dicht vor dem angstvoll weitzurückgebogenen Kopf des Gefesselten zusammengeringelt und ließ nur den platten Schädel wie unschlüssig bin und her pendeln, als ob sie es sich noch überlegte, wo sie ihre Giftzähne in das Fleisch des wehrlosen Opfers eingraben sollte. Da hob der Ingenieur ein flaches Felsstück auf, zielte kurz und … traf … Das halb zermalmte Reptil wand sich in blitzschnellen Bewegungen hin und her, suchte ebenso zu entkommen wie die beiden anderen, die nun schleunigst davonschlüpften. Ein Stoß mit dem Büchsenkolben zerschmetterte der Schlange den Kopf. Und der Ingenieur schleuderte sie dann weit fort über den Rand der Terrasse hinweg, bückte sich, durchschnitt die Stricke des bedauernswerten Alten und richtete ihn auf. Der Mann war so schwach, daß er [6] sich an den Stein lehnen mußte, um nicht matt wieder umzusinken. Sein braunes, von tiefen Furchen durchzogenes Gesicht hatte eine graue Farbe, sah so aus, wie das Erbleichen bei farbigen Rassen sich bemerkbar macht. Seine Augen waren halb erloschen, blickten irr in die Runde, während die dünnen, rissigen Lippen, auf denen Sich die Spuren von Insektenstichen deutlich zeigten, in lautlosem Gemurmel sich bewegten. Doktor Wallner holte aus der Innentasche seines gelblichgrauen Tropenanzugs – die drei Deutschen trugen genau dieselbe Kleidung, die sie sich in Kairo angeschafft hatten – ein Likörfläschchen hervor und hielt es dem Alten jetzt an die Lippen. Und der trank und trank, bis der Doktor ihm das Labsal mit einem halb belustigten, halb ärgerlichen: „Bescheiden sein, lieber Freund …!

ab 35 Partnervermittlung 7. Himmel Saarbrücken

ab 20 Partnervermittlung 7. Himmel Saarbrücken Unter der Wölbung links wandelt Hand in Hand mit seiner Mutter Maria Gott der Sohn in [128] einem Rosengarten. Viele Frauen und Kinder folgen ihm, hüpfend und psalmodierend. Unter der Wölbung rechts schwebt über blauem Berg eine weiße Wolke, aus welcher der Kopf eines Adlers zuckt. Dies ist der Heilige Geist. Im Tale weiden Ziegen und Schafe, die ihn nicht spüren noch ahnen. Er wird sie vernichten… Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen. Sie werden ihn sehen: überall, im höchsten wie im geringsten. Im Prunkgemälde wie in dieser einfachen Leinwand. Die Kurfürstin trat auf Bracke zu: „Jetzt, da Ihr mir Gott so anschaulich gezeigt, erkenne ich ihn selbst auf dieser leeren Leinwand. Ich will versuchen, ihn niemals mehr zu verlieren. Ich danke Euch, Bracke. Und sie reichte ihm ihre kleine Kinderhand. Das Rentamt des Kurfürsten zahlte Bracke die bedungenen hundertfünfzig Gulden Rest für das Gemälde Gottes aus. Die Kurfürstin befahl, die golden gerahmte Leinwand [129] in ihrem Schlafzimmer über ihrem Bett aufzuhängen, damit sie Gott stets vor Augen habe, wenn sie erwache, und den Tag mit seinem Anblick beginne. Die Kurfürstin ließ Bracke rufen: „Habt Ihr nicht Lust, ein Porträt von mir zu malen, da das Bildnis Gottes Euch so gut gelungen? Bracke lächelte: „Es würde mir mit Euch vielleicht ähnlich gehen, wie dem heiligen Lukas mit der Mutter Gottes. Die Kurfürstin sprach: „Und wie erging es ihm?

http://mulheimanderruhr.frausuchtmann.ml/partnervermittlung-7-himmel-saarbr-cken.html

über 44 Dating Cafe Bremerhaven Bremerhaven

über 22 Dating Cafe Bremerhaven Bremerhaven

http://dortmund.frausuchtmann.ga/dating-cafe-bremerhaven-bremerhaven.html

über 55 Leverkusen Mann Kennenlernen Offenbach Am Main

über 23 Leverkusen Mann Kennenlernen Offenbach Am Main Lisa lächelte matt. »Ich danke, ein wenig müde. »Ruhe haben wir nötig,« meinte Tante Betty. Im Hintergrunde echote Bobs ungezogene Stimme ein: »Möde«. Der Graf schaute seine Tochter unzufrieden an. »Gegen zu lyrische Nerven,« sagte er, »wäre etwas Beschäftigung vielleicht ratsam. »Aber Hamilkar,« wehrte Tante Betty ab. Lisa zog resigniert die Augenbrauen empor und wandte sich zum Hauslehrer, um eine liebenswürdige Unterhaltung zu beginnen: »Ist es in Ihrer Heimat jetzt auch so heiß, Herr Post? Oben in der Tür des Gartensaals erschien Billy im weißen Kleide, rote Rosen im Gürtel, und wie sie die Stufen zur Veranda herabstieg, schauten alle zu ihr auf und lächelten unwillkürlich. Sie lächelte auch, als brächte sie etwas Gutes. Bob gab der allgemeinen Stimmung Ausdruck, indem er rief: »Billy sieht heute wieder erster Güte aus! Boris folgte ihr und nahm sie sofort in Beschlag, um halblaut mit ihr zu sprechen. Er sprach mit Damen immer halblaut, als sei das, was er sagte, Vertrauenssache. Alle Hausgenossen waren nun versammelt, nur die Frau Professor fehlte. Die ließ stets auf sich warten. »Ach ja, meine Frau,« meinte der Professor, »die beweist mir zur Genüge, daß die Zeit etwas Subjektives ist. Sie hat immer ihre eigene Zeit.

http://bremen.frausuchtmann.ml/leverkusen-mann-kennenlernen-offenbach-am-main.html

über 22 Partnervermittlung Russland Moskau Kassel

ab 40 Partnervermittlung Russland Moskau Kassel Es wird Niemand dort empfangen, Niemand angenommen. Besuche aus S. die Bekanntschaften aus der Heimath geltend machten, wurden ohne Ausnahme zurückgewiesen, und da die Familie sich auch bei ihren Spaziergängen größtentheils auf den Park und die Terrasse beschränkt, so ist die Unnahbarkeit eine vollständige. „Und die Signora? Ist sie schön? fragte Hugo in lebhaftester Spannung. „Das kann ich beim besten Willen nicht sagen. Ich sah sie nur flüchtig und in ziemlicher Entfernung ein einziges Mal. Eine schlanke jugendliche Gestalt, ein Kopf voll schöner goldblonder Flechten; das Gesicht war mir leider nicht zugewandt, und ich ritt auch ziemlich schnell vorüber. “ „Ohne das Gesicht gesehen zu haben? Signor Marchese, ich bewundere Ihren Stoicismus, verwahre mich aber feierlich gegen die Zumuthung, ihn irgendwie nachzuahmen. – Bis heute Abend bringe ich Ihnen und Reinhold die Nachricht, ob die Signora wirklich schön ist oder nicht. „Das möchte Ihnen doch schwer werden,“ lachte der Marchese. „Sie hören es ja, der Eintritt ist nicht zu erlangen. „Bah, als ob mich das hinderte! rief Hugo übermüthig.

http://leverkusen.frausuchtmann.ml/partnervermittlung-russland-moskau-kassel.html

ab 27 Gruppenspiele Zum Kennenlernen Ingolstadt

ab 50 Gruppenspiele Zum Kennenlernen Ingolstadt Nur ich äußerte freiere Ansichten und erklärte die Auflehnung des armen, geknechteten und hungernden Volkes für völlig berechtigt. Das veranlaßte einen der Mitschüler, einen Herrn von Löbenstein, mir scherzhaft den Namen »Bürger Zell« zu geben, der von den übrigen lachend als allgemeine Anrede angenommen wurde. In jener Zeit war es, in der ich die hingebungsvolle Liebe eines reizenden süßen Geschöpfes gewann. Unsere alte Köchin, die bei zweien meiner jüngeren Brüder nacheinander Amme gewesen und dann noch jahrelang in unserem Haushalt geblieben war, verheiratete sich, und zwar mit keinem der beiden Väter ihrer beiden Kinder. Die Hochzeit wurde in unserem Hause gefeiert. Unsere Eltern hatten für den Nachmittag und Abend der Hochzeitsgesellschaft einige Zimmer unserer großen Wohnung überlassen, ich selbst aber zurückgezogen, und so störte nichts die Fröhlichkeit der Tafelrunde, zu der wir Kinder ebenfalls gehörten. Ich hatte ein sechzehnjähriges hübsches Mädchen zur Nachbarin; sie war von unserer neuen Köchin eingeladen, die irgendwelche Beziehungen zu ihrer Mutter, einer Volksschullehrerswitwe, hatte. Alma Witte war ein bescheidenes, stilles, etwas schüchternes Kind. Aber sie empfand lebhaft und tief, wie ich bald erkannte. Ich unterhielt sie von Berlin, seinen Theatern und Konzerten; sie beschränkte sich meist auf das Zuhören; aber ihre strahlenden Augen und der Glut ihrer Wangen war anzumerken, wie sehr sie meine Unterhaltung interessierte. Das liebe arme Kind hatte noch sehr wenig von den Herrlichkeiten des Großstadtlebens kennen gelernt, und die Nähe des temperamentvollen Jünglings mochte im Verein mit dem feurigen Rheinwein sie vollends in eine schöne, glückliche Stimmung versetzen. Unsere Herzen und unsere Hände fanden sich rasch und ich weiß, daß wir, als wir uns nach Aufhebung der Tafel ein paar Minuten allein in einem der dem großen Speisezimmer benachbarten Zimmer fanden, uns selig in die Arme sanken und uns herzlich küßten. Natürlich begleitete ich sie nach Schluß der Festlichkeit nach Hause, vor der Trennung traten wir in einen Torweg und bekräftigten unsere junge Liebe noch einmal mit süßen Küssen. Bald darauf war die Hundstagferienzeit; meine Eltern reisten mit allen meinen Geschwistern nach einem Ostseebade, ich blieb allein mit der neuen Köchin, einer älteren Person, in der großen Wohnung zurück. Es war ein merkwürdiger Zufall, daß ich schon ein paar Tage später in der Friedrichstraße unweit der Linden, eine Begegnung hatte, die ich am wenigsten vermutet hätte. Es war Marie Bachold aus Griesenheim, die mir in Gesellschaft von einer älteren und einer jüngeren Dame entgegenkam. Ich grüßte natürlich, wagte aber nicht, sie anzureden, während es in ihrem Gesicht freudig aufleuchtete.

http://braunschweig.frausuchtmann.cf/gruppenspiele-zum-kennenlernen-ingolstadt.html

ab 34 Bekanntschaften Kostenlos Ohne Anmeldung Potsdam

ab 22 Bekanntschaften Kostenlos Ohne Anmeldung Potsdam Dienstag. Mit fliegender Feder beantworte ich Ihre Zeilen. Kniefälligen Dank dafür, daß ich Ihnen dienen darf Ich werde zur [124] angegebenen Stunde bei Ihnen sein. So habe ich nicht umsonst gelitten, gehofft und – gesündigt! Meine Forderung an den Marschall ist abgesandt und ich erwarte seine Antwort mit jener Ruhe, die nur der Mensch empfinden kann, dem selbst der Tod gleichgültig ist. Ach, wie flog ich zu Ihnen, von kühnster Hoffnung beschwingt, wie liebeglühend warf ich mich nieder vor Ihnen, als ich ihre Tränen sah und sie zu meinen Gunsten deutete! Sie aber sprangen auf und stießen mich zurück, und wilder Zorn, nichts als Zorn, brannte in Ihrem Antlitz, als sie mir des Marschalls Brief vor die Füße warfen. „Rächen Sie mich –“, ich erkannte Ihre Stimme nicht wieder, als Sie mir, heiser vor Erregung, diese Worte zuriefen. Und ich Betörter fühlte, während ich las, nur das Eine: daß Sie mich gerufen hatten, daß ich Ihnen dienen durfte, daß ich des köstlichsten Lohnes dafür sicher sei! Bis ich aus dem Traum gräßlich erwachte, bis ich endlich verstand, – verstehen mußte, daß ich nicht einmal besaß, wessen der letzte Ihrer Diener sich rühmen durfte: Ihre Achtung. „Ein Vaterlandsverräter! Darum also haben Sie sich von mir gewandt, während ich glaubte, Sie mit Prunk und Glanz gewinnen zu können O, [125] daß ich Sie nicht früher kannte, daß meine Liebe nicht hellsehend genug war, um mich Ihre Größe erkennen zu lassen Ich ging von Ihnen, ein Vernichteter, dem nur eines bleibt, zu sterben.

http://offenbachammain.frausuchtmann.ml/bekanntschaften-kostenlos-ohne-anmeldung-potsdam.html

über 31 Dating Owens Illinois Bottles Magdeburg

über 36 Dating Owens Illinois Bottles Magdeburg

http://wiesbaden.frausuchtmann.cf/dating-owens-illinois-bottles-magdeburg.html

ab 45 Single Haushalt Strom Kosten Kiel

ab 60 Single Haushalt Strom Kosten Kiel Er ging auf den Erbprinzen zu, der, das Pulverhorn mit beiden Händen auf den Rücken haltend, in eine Ecke retirirte, und griff ohne Umstände über die Schulter des fürstlichen Knaben; aber er kam schlimm an – Seine Durchlaucht trat mit den Füßen nach ihm; der andere kleine Prinz zerrte ihn am Rockschoß zurück, und Leo sprang mit hochgehobener Gerte auf ihn los. „Warte, ich werde es machen, wie der Großpapa! „Weißt Du noch, wie er Dich mit der Hetzpeitsche über das Gesicht geschlagen hat? Der Bursche wurde bleich bis in die Lippen – er hob die Faust, um den ungeberdigen Knaben zu Boden zu schlagen. „Brut! knirschte er, sich mühsam bezwingend. Thut doch, was Ihr wollt! Immerhin! Für Euch Alle wär’s am besten, man steckte einen Schwefelfaden unter Euch an! Er ging hinaus und warf die Thür schmetternd in das Schloß. Die Kinder warteten in athemloser Spannung, bis seine Schritte auch hinter der Küchenthür verklungen waren, dann schlüpften sie hinaus. Wenige Minuten darauf kam die Beschließerin aus dem Hause gelaufen und sah, die Hand gegen den Sonnenschein über die Augen haltend, angestrengt über die Anlagen hin. Das geschah in dem Augenblick, wo Baron Mainau in Begleitung der Damen nach den Ahornbäumen zurückkehrte. „Was giebt’s, Löhn? fragte er die sichtlich erregte Frau.

http://essen.frausuchtmann.ga/single-haushalt-strom-kosten-kiel.html

ab 51 Partnersuche Ab 50 Kostenlos Ohne Anmeldung Chemnitz1

über 54 Partnersuche Ab 50 Kostenlos Ohne Anmeldung Chemnitz1 Wie viel wirst du noch tanzen in Deinem Leben! „Wer weiß! meinte jene. „Und als Frau hat man doch nur die halbe Freude davon –“ „Was fällt Dir ein, Kind? – als Frau! Freue Dich Deiner Jugend und denke noch nicht an Heirat! So gut wird’s Dir doch nirgend, wie Du es im Elternhause hast. [671] Elfe rümpfte leicht das Naschen. „Ich würde ja doch nur heiraten, wenn ich es besser bekäme – das ist doch selbstverständlich. „Aber wenn Dein Herz dagegen Einspruch erhebt? „Man muß sein Herz mit seinem Verstände in Einklang zu bringen suchen, sagt Mama, und ich finde, sie hat recht. Warum seufzest Du, Lisbeth? Die Schwester machte eine ablehnende Bewegung. „Sieh, Lisbeth,“ fuhr das junge Mädchen fort, „ich habe es gewiß gut hier, das weiß ich ihr liebt mich ja alle so sehr und verhätschelt und verwöhnt mich, und es ist ja auch sehr nett bei uns – aber es ist doch auch vieles, was mir gar nicht gefällt –“ Lisbeth horchte auf und sah sie gespannt an. „Dieses ewige Komödiespielen, als ob wir reich wären, und dabei das Sparen und Knickern! – Warum müssen die Weingläser auf den Mittagstisch gestellt werden, die man nie gebraucht, und die Flasche dazu, die niemals geöffnet wird? Warum muß der Bureaubote den Diener bei uns vorstellen, während er kaum mehr für uns thut, als die Visitenkarten herein bringen?

http://erfurt.frausuchtmann.cf/partnersuche-ab-50-kostenlos-ohne-anmeldung-chemnitz1.html