login to vote
Leute Kennenlernen Marburg Reutlingen über 23 über 47

über 42 Leute Kennenlernen Marburg Reutlingen

Stimmte da etwas nicht? Ursel ging an ihm vorbei, nickte ihm beruhigend zu – da lachte er. Sie stand vor dem Professor, gertenschlank und überraschend schön durch den strengen Ernst, der auf ihrem Gesicht lag. »Fräulein Kamphofer«, sagte er unsicher. »Sie wünschten zu tanzen, Herr Professor«, entgegnete sie kalt. Sie schritten zur Tanzfläche. Mit einer kleinen Verbeugung legte er den Arm um die biegsame Taille. Es durchzuckte sie wie ein Schlag. Etwas Heißes, Glühendes stieg in ihr auf – ein Paar hilflose, angstvolle Äugen blickten ihn an. Er spürte das feine Beben des zarten Körpers. Da zog er sie fester in seinen Arm, nickte ihr mit einem undeutbarem Blick zu – sie tanzten. Ein dumpfer Taumel erfaßte das Mädchen. Alles Denken setzte aus, willenlos fügte sie sich seiner Führung. Zu vollendeter Harmonie verschmolzen ihre Bewegungen miteinander. Sie bemerkten es nicht, daß sie Bewunderung erregten, daß man sich verstohlen auf das elegante Paar, das so wundervoll tanzte, aufmerksam machte. Der zärtliche Tango ging in einen Walzer über. Wirbelnd glitten sie über die Fläche, die ihnen jetzt allein gehörte.

ab 51 Mütter Kennenlernen Stuttgart Wuppertal

ab 51 Mütter Kennenlernen Stuttgart Wuppertal Ich habe zu lange geschwiegen. Ich kann nicht mehr. Es erdrückt mich. Es zersprengt mich. Meine Lebenskraft hat es mir ausgesogen. Das Fleisch ist mir von den Rippen gefallen. Sehen Sie mich an, wie ich ausschaue, abgezehrt, abgemagert wie ein altes Weib. Ich bin mit jungen Jahren alt geworden. Uralt. Eine Greisin mit fünfunddreißig Jahren. Fünf Jahre der entsetzlichsten Ehe, und seit nicht viel weniger weiß ich das Schlimmste und habe keinen Menschen, dem ich es sagen kann, und schleppe es mit mir herum und fresse es in mich hinein. Aber nun geht's über meine Kräfte. Nun kann ich nicht mehr. Nun muß es heraus. Alles. Und wenn alles darüber zugrunde geht, mir ist es gleich. »Und warum gerade mir?

http://stuttgart.frausuchtmann.ml/m-tter-kennenlernen-stuttgart-wuppertal.html

ab 19 Jennifer Westfeldt Dating Hamm

über 38 Jennifer Westfeldt Dating Hamm Der Abend kam mit dem Tee auf der Veranda.

http://wuppertal.frausuchtmann.cf/jennifer-westfeldt-dating-hamm.html

über 19 Frauen Kennenlernen Backnang Bremen

über 45 Frauen Kennenlernen Backnang Bremen „Lasse Dir’s vom Herrn Hofprediger übersetzen, Onkel! – Er hat so lange die fetten Karpfen in das große römische Fischernetz getrieben, daß es ihm nicht zu verdenken ist, wenn er auch einmal auf eigene Faust fischt und ein schönes, schlankes Goldfischlein für sich behalten will. … Hochwürden, Ihr heiliger Orden leugnet zwar in neuester Zeit den oft citirten Grundsatz ‚der Zweck heiligt die Mittel. Möglich, daß er aus Vorsicht niemals niedergeschrieben worden ist – desto energischer wirkt er als zugeflüstertes Losungswort, und ich mache Ihnen mein Compliment darüber, wie Sie diese kostbare Abfindung mit dem Gewissen auch im Privatinteresse zu verwerthen wissen – oder sollen wirklich die schönen Lippen dort lediglich den Rosenkranz beten? „Ich muß gestehen, ich weiß nicht, was Sie damit sagen wollen, Herr Baron,“ versetzte der Hofprediger vollkommen unbefangen. Er hatte Zeit gefunden, eine imponirend ruhige, ja herausfordernde Haltung anzunehmen, wenn auch die rachefunkelnden Augen in dem fahlgewordenen Gesicht durchaus nicht auf inneren Gleichmuth schließen ließen. „Possen – ich verstehe absolut nicht, wo Du hinaus willst, Raoul,“ sagte der alte Herr, ungeduldig auf seinem Stuhl hin- und herrückend. „Ich weiß es, Mainau,“ murmelte die junge Frau wie vernichtet – dann streckte sie plötzlich mit einer stummen Geberde die Arme gegen den Himmel – ihr war, als stürze mit der Erkenntniß verzehrendes Feuer auf sie herab. „Komödie! sagte der Hofmarschall mit seiner schnarrenden Stimme und wandte indignirt den Kopf auf die Seite – aber der Hofprediger trat mit dröhnenden Schritten vor ihn hin. „Versündigen Sie sich nicht, Herr Hofmarschall! warnte er streng und gebieterisch. „Diese arme, gequälte junge Dame steht unter meinem Schutze. Ich leide nicht, daß man die himmlische Reinheit ihrer Seele –“ „Kein Wort weiter, Herr Hofprediger! rief Liane empört mit flammenden Augen. „Sie wissen doch, daß ich mich ‚mit einer einzigen Wendung meines Hauptes über das Gesindel stelle, das in den Staub gehört –‘ Sie wissen, daß ich ‚hochmüthig bin, wie kaum eine aristokratisch Geborene, die Fürstenblut in ihren Adern weiß‘ – Ihre eigenen Worte von vorhin, Herr Hofprediger! – Und dennoch wagen Sie es, unaufgefordert sich zu meinem Vertheidiger aufzuwerfen?

http://bottrop.frausuchtmann.ml/frauen-kennenlernen-backnang-bremen.html

über 39 Mann Sucht Frau Düsseldorf Mülheim An Der Ruhr

über 30 Mann Sucht Frau Düsseldorf Mülheim An Der Ruhr Wir warteten auf Direktor Matz vom Argus, der mit von der Partie sein sollte. Und während wir warteten, wurde es immer dunkler, aus der Richtung von Haralds Klubsessel glühte nur noch das feurige Pünktchen der Zigarette, und urplötzlich warf mein Freund in das beredte Schweigen die Frage ein: „Wo hat der Bursche die weißen Maulwürfe her? Aus Ungarn? – Etwas umständlich wäre das …“ Zugegeben, daß ich an diesen Punkt überhaupt noch nicht gedacht hatte. Die Frage anzuschneiden, war berechtigt. In Deutschland dürfte man nur zufällig einmal – falls überhaupt – auf Albino-Maulwürfe stoßen. [26] „Zumindest müßte er“, erwiderte ich vorsichtig, „ein Zuchtpärchen aus Ungarn eingeführt haben. Der Nachwuchs käme dann von selbst. Das setzte allerdings voraus, daß das Verbrechen von langer Hand geplant wäre. „Darüber sind wir uns wohl einig, daß dem so ist“, sagte Harald trocken. Leider wurde hier die Unterhaltung über diesen gewiß recht vielseitigen Gegenstand durch Matz’ Erscheinen unterbrochen, der die Nachricht mitbrachte, daß Josef Strahl die Villa noch nicht verlassen habe. Wir fuhren in unserem Sportwagen mit verschlossenem Verdeck zur Parkstraße, und als Strahl seinen Abendurlaub antrat, begleiteten wir beide ihn in sehr unauffälligen Masken in ein nahes Vorstadtkino, wo wir der Flimmerleinwand und dem Kellerton der Klangapparatur weniger Beachtung schenkten als den anderen Zuschauern. Wir rechneten damit, daß auch hier die weißen Maulwürfe genau so behutsam sich eingefunden hätten wie wir selbst. Ein einziger Herr erschien mir etwas verdächtig, ich täuschte mich aber trotzdem wohl, – wenigstens beachtete ich den Mann nicht weiter. Während das Kinostück sich seinem Happy End näherte, entfernte er sich, wir blieben hinter ihm, unser Auto schlich hinter der Taxe her, die der Diener bestiegen hatte, und die Verfolgung endete unweit des Sanatoriums Dahlem an der Ecke der Heyden-Straße. Direktor Matz vom Argus, der dritte im Bunde, mußte im Wagen zurückbleiben. Josef Strahl in seinem langen Gummimantel überschritt die Straße, die die Gebäude des Sanatoriums von dem Grunewaldforst trennt, und bewegte sich unter den Kiefern mit äußerster Vorsicht weiter.

http://ingolstadt.frausuchtmann.cf/mann-sucht-frau-d-sseldorf-m-lheim-an-der-ruhr.html

über 25 Mann In Bar Kennenlernen Göttingen

über 38 Mann In Bar Kennenlernen Göttingen Ich höre, daß Sie im Schloß so etwas, wie ein Hospital eingerichtet haben. Frauen, Kinder und Greise finden bei Ihnen Schutz vor Hunger und Kälte, auch Kranke werden gepflegt. Das ist sehr lobenswert und wird einer frommen Frau wie Ihnen die Freuden von Versailles vergessen machen. Der Vetter Wurmser, nachdem Sie fragen, widmet sich neuerdings eifrig in Verbindung mit Herrn Adorn der Konstruktion eines neuen aerostatischen Globus. So findet jeder eine Ablenkung von Gedanken und Erinnerungen, die nicht immer belustigend sind. Herr von Beaumarchais an Delphine. Paris, am 30. April 1784. Sie lieben nur die Unterlegenen und finden größeren Genuß darin, zu trösten [359] als zu bewundern? Denn seit Figaro triumphiert, sind Sie ihm untreu geworden. Ich aber dachte mitten im tobendem Theater an Sie; ich suchte Ihr reizendes Köpfchen in allen Logen; mir fehlte die Herzenskönigin, der der Sieger im Turnier das Knie beugt, um von ihr allein den Kranz zu empfangen. Figaro hat gesiegt, Frau Marquise! Und er hat Gedanken aus dem Gefängnis feiger Köpfe befreit, Stummen die Sprache gegeben und Blinden das Gesicht. Bald gibt es in Paris kein Fischweib mehr und keinen Lastträger, der ihn nicht jubelnd begrüßt hätte; Hunde und Katzen ruft man an allen Straßenecken mit seinem Namen; mit Hüten und Mänteln à la Figaro schmücken sich Dirnen und Hofdamen, so daß sein Name schließlich auch denen gellend in die Ohren klingt, die ihn verdammen. Es war eine Komödie in der Komödie: Von früh an belagerten die Eintrittheischenden die Pforten des Theaters. Vornehme Frauen hielten, um rasch ein Plätzchen zu erhaschen, stundenlang in den Toilettenzimmern kleiner Schauspielerinnen aus.

http://hannover.frausuchtmann.ml/mann-in-bar-kennenlernen-g-ttingen.html

über 30 Frau Sucht Mann Christ Dortmund

über 35 Frau Sucht Mann Christ Dortmund … Frau Löhn geht mit uns. Mainau will sie stets in Deiner Nähe wissen, weil sie so goldtreu ist. Er möchte sie auch noch nicht von Gabriel trennen, der noch einige Zeit den vortrefflichen Unterricht des Hofmeisters genießen, dann aber als junger Herr von Mainau behufs seiner künstlerischen Ausbildung nach Düsseldorf gehen soll. Dein Retter aber, der Jäger Dammer, ist wohlbestallter Förster in Wolkershausen geworden und wird schon in zwei Monaten seine kleine, tapfere Försterin heimführen. … Das wäre so ziemlich Alles, was ich Dir auf Wunsch Deines Herrn und Gemahls mitzutheilen habe; er schmeichelt sich, es sei Alles auf diese Weise nach Deinem Sinne eingerichtet. … Sieh, liebes Herz, ich gehöre nicht zu den überschwänglichen Seelen, aber mir ist es stets, als müsse ich eine Dankeshymne anstimmen, wenn ich sehe, wie mein Liebling geliebt wird. Und was meinst Du denn dazu, daß ich, Ulrike, Gräfin von Trachenberg, in eigener Person das große Wirthschaftsgebäude in Rudisdorf von den Gläubigern gemiethet habe, um eine ausgedehnte Blumenfabrik zu errichten? Mainau billigt meinen Entschluß vollkommen; er giebt mir – selbstverständlich leihweise – das Einrichtungscapital und hofft zuversichtlich mit mir, daß es mir glücken wird, durch Thätigkeit und Arbeit allmählich etwas von Dem wieder frei zu machen, was Uebermuth und Verschwendung in die Haft der Sequestration gebracht haben. Gott gebe mir Kraft dazu! Sie schwieg, während die junge Frau, die verschränkten Hände auf die Brust gedrückt, mit geschlossenen Augen und einem entzückten Lächeln da lag, kaum athmend, als könne ein einziger Hauch alle diese lieblichen Gebilde der Zukunft verwehen; nur ein dunkler Schatten flog darüber hin. „Der Schwarze, Ulrike! fuhr sie empor. „Er ist spurlos verschwunden,“ versetzte die Schwester. „Man glaubt allgemein, daß er sich unter klösterlichen Schutz geflüchtet hat. Er kann Dir nichts mehr anhaben; sei ruhig! In die Oeffentlichkeit darf er sich nie wieder wagen; der Vorfall macht ein derartiges Aufsehen, und die gesammte protestantische Bevölkerung ist so aufgebracht, daß selbst seine Beschützerin, die Herzogin, es für nöthig gefunden hat, sich für längere Zeit nach Meran ‚zur Heilung ihrer angegriffenen Brust‘ zurückzuziehen –“ Mainau trat ein. Die beiden Knaben folgten ihm.

http://dusseldorf.frausuchtmann.cf/frau-sucht-mann-christ-dortmund.html

ab 54 Summit Single Chamber Race Muffler Bremen

über 52 Summit Single Chamber Race Muffler Bremen Das weiß ich ganz genau. Die Behörden von Roxara, an ihrer Spitze der Gouverneur, haben nun einmal Mißtrauen gegen mich gefaßt und wollen durchaus herausbekommen, was ich in Wirklichkeit bin. Jetzt hält man mich für einen deutschen Offizier. Dieser Hauptmann Percy Fartaday sollte eben meine militärischen Eigenschaften prüfen. Manhard lachte leise auf. „Die Hauptsache bleibt, daß man hier die Wahrheit nicht ahnt. Sonst dürfte Herr Franz Gneifenger mir entschlüpfen. Der alte Kruse wollte etwas sagen, aber Manhard fuhr schnell fort: „Kennen Sie eigentlich die Geschichte der berühmten Shorawata-Perle, die vor fünf Jahren auf den holländischen Perlengründen bei Shorawata gefunden und von den Kolonien Hollands dann der Königin Wilhelminje zum Geschenk gemacht wurde? „Natürlich kenne ich die Sache“, meinte Kruse eifrig. „Alle Zeitungen waren ja damals voll davon. Die Perle hatte tropfenförmige Gestalt und gehörte zu den größten und schönsten, die je von einer Perlenbank heraufgeholt sind. Ihr Wert wurde auf eine Million Mark geschätzt. Dann verschwand sie aus dem Tresor eines Pariser Juweliers, der sie als Spitze in ein Diadem der Königin einfügen sollte. Der Dieb wurde nicht entdeckt, leider ebensowenig die Perle, die ja ihrer Seltenheit wegen unverkäuflich ist. Man hatte einen Angestellten des Juweliers damals vor fünf Jahren im Verdacht, konnte ihm aber nichts nachweisen. Dieser Mann hieß damals Xaver Beyerle, stammte aus Wien und ist zur Zeit … Kapitän des Schoners „Esperanza“, der da drüben vor Anker liegt.

http://wuppertal.frausuchtmann.ga/summit-single-chamber-race-muffler-bremen.html

über 55 Leute In Umgebung Kennenlernen App Essen

über 20 Leute In Umgebung Kennenlernen App Essen die aufgeregten Nerven beherrschen Dich. Man entscheidet nicht in einem Moment des Schmerzes über das ganze Leben“ . – „Nein! sondern der Moment selbst entscheidet! „Das wäre zu hart, Cornelie! zu grausam, zu barbarisch! das wäre etwas Ungeheuerliches, dessen kein Weib fähig ist. „Das ist ja die ewige Schmach für uns, daß wir uns einschüchtern lassen durch Eure hochtönenden Worte! daß wir uns bewahren wollen den Ruhm der Geduld, der Nachsicht, der lammfrommen Liebe, der Barmherzigkeit gegen den Sünder! rief Cornelie leidenschaftlich. Daß unsre ewige Ohnmacht Euren Schmeicheleien oder Gaukelkünsten gegenüber Euch eine so niedrige Meinung von uns beibringt, daß Ihr kaum anders gegen uns handeln könnt, als Ihr handelt“ . – „Siehst Du wie Du bei näherer Betrachtung zu großmüthigen Gesinnungen zurückkehrst! rief Eustach sehr erfreut. Ich appellire ja auch nur an Deine Großmuth, nicht an Deine Gerechtigkeit, mein [42] Engel. O denke jezt nicht an mich – nur an Dich, an Deine Gesundheit, an die überraschende Freude, die Du mir bereitest, an das unsägliche Glück welches uns die Zukunft aufbewahrt! Ich kann Dir nicht ausdrücken wie sehr Du mich beglückst – darf es kaum wagen, weil ich jezt in Deinen Augen dieses Glücks nicht werth bin, aber Cornelie, ich bin doch beseligt. Stumm stand sie da an eine Console gelehnt und sah ihn mit unerhörter Traurigkeit an.

http://chemnitz.frausuchtmann.cf/leute-in-umgebung-kennenlernen-app-essen.html

ab 25 Frau Will Sich Mit Mir Treffen Hagen

über 45 Frau Will Sich Mit Mir Treffen Hagen

http://mannheim.frausuchtmann.ga/frau-will-sich-mit-mir-treffen-hagen.html